weiss.png
MorusWest.png
ThomasMorus.png
weiss Kopie.png
JoomlaTemplates.me by Best Web Host

Wort auf den Weg

1. Lesung: Jes 63,16b–17.19b; 64,3–7
Du, Herr, bist unser Vater, „Unser Erlöser von jeher“ wirst du genannt. Warum lässt du uns, Herr, von deinen Wegen abirren und machst unser Herz hart, so dass wir dich nicht mehr fürchten? Kehre zurück um deiner Knechte willen, um der Stämme willen, die dein Eigentum sind. Reiß doch den Himmel auf, und komm herab, ... Seit Menschengedenken hat man noch nie vernommen, kein Ohr hat gehört, kein Auge gesehen, dass es einen Gott gibt außer dir, der denen Gutes tut, die auf ihn hoffen. Ach, kämst du doch denen entgegen, die tun, was recht ist, und nachdenken über deine Wege. Ja, ... von Urzeit an sind wir treulos geworden. ... Wie Laub sind wir alle verwelkt, unsere Schuld trägt uns fort wie der Wind. Niemand ruft deinen Namen an, keiner rafft sich dazu auf, festzuhalten an dir. ... Und doch bist du, Herr, unser Vater. Wir sind der Ton, und du bist unser Töpfer, wir alle sind das Werk deiner Hände.

Deshalb: Mache uns auf immer zu einer Gnadengabe, die Dir wohl gefällt. (Aus dem Hochgebet)

DHR (Auslassungen im Jes-Text von mir)